Veröffentlichung

BROCKHAUS erleichtert die Qualitätskontrolle von beschichtetem Elektroblech

Mit dem Franklin Tester stellt die Dr. Brockhaus Messtechnik GmbH & Co. KG (BROCKHAUS), Lüdenscheid, ein weiteres Gerät für die Messung von Qualitätsmerkmalen weichmagnetischer Werkstoffe vor. Mit ihm lassen sich der Oberflächenwiderstand, die Widerstandverteilung und optional auch die Lackschichtdicke von beschichtetem Elektroblech und Stanzteilen messen.

In Transformatoren, Generatoren und Elektromotoren beeinflusst die Qualität der Isolierung den Wirkungsgrad dieser elektrischen Maschinen. Im Extremfall führt eine schlechte Isolierung zu nicht gewünschter Wärmebildung, Wirbelstromverlusten, Kurzschlüssen und Totalausfällen.
Die Folgen für Hersteller und Verwender von beschichtetem Elektroblech sind erhöhte Kosten, Qualitäts- und Imageeinbußen.

Mit dem Einsatz eines Franklin Tester von BROCKHAUS kann bspw. die Qualität des angelieferten Elektroblechs bei der Wareneingangskontrolle stichprobenweise geprüft werden und somit die Verwendung von schlecht isoliertem oder schadhaftem Material vermieden werden. Der Franklin Tester lässt sich aber auch ebenso problemlos in eine Produktionslinie integrieren. So werden Qualitätsfehler schon frühzeitig entdeckt und produktionsbeeinflussende Mängel schnell behoben. Die Messung wird normkonform nach IEC 60404-11 und ASTM-Standard A 717-81 vorgenommen.

Das Funktionsprinzip des Franklin Testers

Mit dem Franklin Tester wird der Gesamtstrom gemessen, der bei gefordertem Druck durch mehrere Kontakte auf der Isolierbeschichtung der Probe fließt. Dabei wird der Messwert in einen äquivalenten Oberflächenwiderstand umgewandelt.

Der Franklin Tester besteht aus drei Hauptbauteilen:

  • Spannungsversorgung
  • Prüfvorrichtung mit Prüfkopf und
  • Elektronische Hydraulikpumpe, die die Andruckkraft exakt auf den Normwert einstellt

Der Prüfkopf, der in der Senkrechten hydraulisch verfahrbar ist, besteht aus zwei Längsreihen von jeweils fünf vertikal montierten Stahlstäben, die sich axial gegen die sie umgebenden Spiralfedern frei bewegen können. An jedem Ende eines Stabs befindet sich ein Messkontakt aus rostfreiem Stahl. Die Prüfkontakte werden mit einem Druck von 129 N pro Elektrode auf die Isolierung gepresst. Mit einem Spiralbohrer wird ein elektrischer Kontakt zum Blech hergestellt. Bei endlichem Widerstand fließt ein Strom durch die Isolationsschicht, dessen Stärke abhängig vom Widerstand ist.

Mit dem Franklin Tester können zwei Messmethoden angewendet werden:

  • Methode A: Messung der Isolation über alle 10 Elektroden
  • Methode B: Messung der Isolation als Einzelwiderstand pro Elektrode

Die so genannte „Inline-Version“ ist für den Einsatz in der laufenden Produktion vorgesehen.

Die vollautomatische Messung einschließlich kompletter Steuerung geschieht über BROCKHAUS® FMA-Expert Software von BROCKHAUS. Sie lässt sich beim Anwender problemlos in vorhandene Qualitätssicherungssysteme einbinden, rechnet die Messwerte um und archiviert resp. verarbeitet die gewonnenen Daten für eine lückenlose Dokumentation. BROCKHAUS nimmt die Konfiguration von Messplatz und Software nach Kundenspezifikation vor.

BROCKHAUS setzt den Franklin Tester im eigenen Labor auch für Auftragsmessungen ein.