BROCKHAUS_STAHL_Bild1
BROCKHAUS_STAHL_Bild2
BROCKHAUS_STAHL_Bild3

Vergütungsstähle

Vergütungsstahl ist ein unlegierter oder legierter Baustahl, der auf Grund seiner chemischen Zusammensetzung zum Vergüten geeignet ist. Die erreichbare Härte hängt im wesentlichen vom C-Gehalt ab. Das heißt, Vergütungsstähle müssen in der Regel einen Kohlenstoffgehalt von mindestens 0.25% bis zu etwa 0.50% aufweisen. Das Vergüten ist eine zweistufige Wärmebehandlung. Sie besteht aus einem Umwandlungshärten und nachfolgendem Abschrecken.

 

In dieser Folge geht es um die Stähle, die für das Vergüten geeignet sind. Sie sind in DIN EN 10083 genormt, und es handelt sich um Edelstähle im Sinne der in DIN EN 10020 festgelegten Begriffsbestimmungen.

GüteNormZugfestigkeit
Rm N/mm2
Streckgrenze
ReH N/mm2 mind.
Bruchdehnung A80%leicht
nachgewalzt
C 22 EEN 10132-3≤ 500≤ 400≥ 22LC
C 35 EEN 10132-3≤ 540≤ 430≥ 19LC
C 40 EEN 10132-3≤ 550≤ 440≥ 18LC
C 45 EEN 10132-3≤ 570≤ 455≥ 18LC
C 55 EEN 10132-3≤ 600≤ 480≥ 17LC
C 60 EEN 10132-3≤ 620≤ 495≥ 17LC
25CrMo4EN 10132-3≤ 580≤ 440≥ 19LC
42CrMo4EN 10132-3≤ 620≤ 480≥ 15LC

 

 

Teilen Sie uns Ihren Bedarf mit oder senden Sie uns eine bereits vollständige Anfrage. Wir erarbeiten kurzfristig ein zu Ihrem Bedarf passendes Angebot.