Brockhaus Umwelt

Unlegierte Schrottsorten

Bei unlegiertem Material liegen alle Elemente, bis auf Mangan, unter einem Wert von 0,5%. Es sind nur sehr geringe Mengen an z. B. Chrom, Nickel, Kupfer oder Blei enthalten.

manganarme Stanzabfälle

manganarme StanzabfälleDer Mangananteil liegt < 0,3%. Das Material ist schwarz und frei von sonstigen Anhaftungen. Die Stanzabfälle sind kleinstückig, fließfähig und als Gießereischrott einsetzbar. Die Größe liegt bei max. 0,20 x 0,20 cm². Analyse

manganhaltige Stanzabfälle

Der Mangananteil liegt im Mittelwert zwischen 0,5 und 0,8%. Das Material ist schwarz und frei von sonstigen Anhaftungen. Die Stanzabfälle sind kleinstückig, fließfähig und als Gießereischrott einsetzbar. Die Stückgröße liegt bei max. 0,30 x 0,30 cm².

Gratschrott

Gratschrott fällt in Gesenkschmieden bei der Herstellung verschiedener Werkstücke an. Die Materialstärke liegt zwischen 5 und 15 mm. Der Gratschrott wird in zwei Qualitäten unterteilt: Chromanteil < 0,3% und > 0,3%.

Knüppelenden

Knüppelenden sind Reststücke aus Schmiedeabfällen. Das Material hat ein sehr hohes Eigengewicht. Das Stückgewicht liegt zwischen 5 und 40 kg.

Schmiedebutzen

Schmiedebutzen fallen bei Schmiedeprozessen an, wie z. B. bei der Herstellung von Pleuels. Der Durchmesser der Butzen liegt zwischen 30 und 90 mm. Die Materialstärke liegt zwischen 3 und 10 mm.

Schrottmöpse

Schrottmöpse (oder auch Rollmöpse genannt) entstehen durch das Aufwickeln schmaler Schnittreste, die beim Walzen oder Längsteilen von Stahlbändern anfallen. Die Materialstärke liegt zwischen 3 und 8 mm. Das Stückgewicht beträgt ca. 1.500 kg bei einem Durchmesser von ca. 80 cm.

Butzenschrott (Kühlschrott)

Die Stanzbutzen haben einen Durchmesser von max. 50 mm und eine Stärke von max. 5 mm. Das Material ist trocken, schwarz und frei von sonstigen Anhaftungen.